Rhein Wupper Auswahl holt Vizetitel beim Zwergenpokal
17. Juni 2016
U15-Wasserballerinnen kämpfen um den Dierolf-Pokal
17. Juni 2016
Alle anzeigen

ASCD verliert knapp

Der ASC Duisburg verliert im Heimspiel der Finalrunde gegen die Wasserfreunde Spandau 04 Berlin mit 9:10 (1:2, 3:4, 3:3, 2:1)!

Das Wetter spielte mit, pünktlich zum Anpfiff blieb es trocken in Duisburg und auch ein angesagtes Gewitter war nicht in Sicht. Zwar blieben viele Fans aufgrund der Wetterlage eher Zuhause, doch knapp 700 hart gesottene Fans waren im Freibad des ASCD erschienen! So konnte es los gehen, dass Finale um die Deutsche Wasserball Meisterschaft 2016!

Die angereisten Fans sahen, dass die Hausherren das 1:0 schossen! Nach tollem Anspiel von Jan Obschernikat war es Dennis Eidner, im Center, der Gegner und Torwart überwand und einschoss. Spandau konnte aber schnell durch einen glücklichen Abpraller den Ausgleich wieder herstellen. Es entwickelte sich ein hin und her… bis Spandau eine Unachtsamkeit in der Verteidigung der Duisburger ausnutze und zum 1:2 erhöhte. Im Gegenzug dazu verwandelten die Amateure einige hochkarätige Chancen nicht. Damit war das Viertel auch schon zu Ende.

Die Duisburger Fans machten noch einmal Stimmung und heizten den Teams ein. Doch Spandau erhöhte. Die Tore zum 1:3 und 1:4 vielen. Weiter gehts, wer die Duisburger Mannschaft kennt, weiß, dass Aufgeben keine Option ist. Jan Obschernikat verkürzt in Überzahl von der linken Seite zum 2:4! Doch Spandau ließ nicht locker und erhöhte wieder auf 2:5. Trainer Peter Dubinak nahm eine Auszeit, mit Wirkung. Paul Schüler traf und verkürzte auf 3:5. Spandau erhöhte mit einem Strafwurf zum 3:6. Noch vor der Halbzeit war es Philipp Kalberg, welcher auf 4:6 verkürzen konnte und seinem Team somit wieder einen Aufschwung gab!

Halbzeit. Pause. Durchatmen.

Weiter gehts. Die Schwarz-Gelben schworen sich ein. Duisburg erkämpfte sich eine Überzahlsituation, doch diese wurde vergeben und im Gegenzug konnte Spandau auf 4:7 erhöhen. Keine Minute später waren es wieder die Gäste. 4:8. Das Spiel abschreiben? Niemals! Kapitän Julian Real verkürzte auf 5:8 und nur wenig später konnte Center Kristof Hulmann nach tollem Pass von Gilbert Schimanski den Ball ins Tor legen. Auf der Anzeigentafel stand ein 6:8, der ASCD war wieder dran. Doch im Gegenzug konnte der Center der Spandauer erhöhen, 6:9. Wieder war es Kapitän Julian Real, welcher mit einer tollen Rückhand auf 7:9 verkürzte. Ein wichtiges Signal noch vor der letzten Viertelpause.

Das Freibad des ASCD stand Kopf, alle wussten, da geht noch was. Überzahl verschossen, Unterzahl abgewehrt. Es ging hin und her. Dann war es wieder Julian Real, der mit seinem 3. Treffer den Anschlusstreffer zum 8:9 schoss. 3 Minuten vor dem Ende erhöhte Spandau wieder, 8:10. Im direkten Gegenzug schoss Gilbert Schimanski die Duisburger wieder heran. Doch für mehr reichte es nicht…

Vor toller heimischer Kulisse waren die Schüsse von Anfang an nicht zwingend genug, vor allem die Überzahl Situationen wurden unkonsequent abgeschlossen. So konnte das Team knapp nicht gewinnen, auch wenn sie in den letzten Minuten mehrfach die große Chance hatten, den Ausgleich herzustellen.

Der ASCD stellte die Berliner vor schwere Aufgaben und erwies sich wieder als kämpfende und nie aufgebende Mannschaft, sodass beide Teams an die Grenzen gehen mussten.

Die Duisburger und knapp 700 anwesende Fans haben gesehen, dass die junge, schwarz-gelbe Mannschaft dran ist!

Weiter geht es jetzt am Samstag und Sonntag in Berlin mit den Spielen 2 & 3 jeweils um 16 Uhr. Duisburg muss mindestens einen Sieg holen, um noch ein weiteres Spiel im heimischen Freibad zu erzwingen.

Für den ASCD kämpften heute:
1. Moritz Schenkel
2. Dennis Eidner (1)
3. Kristof Hulmann (1)
4. Julian Real (3)
5. Nils Illinger
6. Manuel Grohs
7. Philipp Kalberg (1)
8. Nick Möller
9. Gilbert Schimanski (1)
10. Paul Schüler (1)
11. Jan Obschernikat (1)
12. Jan Bakulo
13. Christopher Hans

Trainer: Peter Dubinak Co-Trainer: Daniel Grohs Betreuer: Joe Zimmermann

Für Spandau trafen: Cuk (3), M. Stamm (3), Marzouki (2), Restovic, Jüngling

WEITER GEHTS ASCD!

Foto: Zolton Leskovar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.