Bundesliga-Wasserballer auf Süddeutschland-Tour
4. Dezember 2015
Der etwas andere Blick auf die Tabelle der A-Gruppe
5. Dezember 2015
Alle anzeigen

Neun DWL-Spiele am Wochenende

Ein letztes Erstligawochenende in voller Pracht steht an: Der sechste große Block der Deutsche Wasserball-Liga (DWL) mit neun Partien in acht Bädern bringt das letzte Auftreten der A-Gruppen-Vertreter vor der langen EM-Pause, darunter auch das Verfolgerduell zwischen Pokalfinalist Waspo 98 Hannover und Vizemeister ASC Duisburg. Neben weiteren neuralgischen Duellen um Rang vier und fünf in der Runde der oberen Acht erlebt parallel dazu die B-Gruppe mit ihrer graden Tabelle unter anderem zwei weitere Regionalderbys in Stuttgart und Berlin.

In dem mit Spannung erwarteten Toppduell der Hauptrundengruppe A (und des heutigen Wochenendes) geht es für die beiden Verfolger Waspo 98 Hannover (derzeit 8:2 Punkte) und dem ASC Duisburg (8:2) im Direktvergleich um Rang zwei der Tabelle – und auch schon die wohl letzte Chance, Anschluss an Spitzenreiter Wasserfreunde Spandau 04 (12:0) zu halten. Duisburg konnte Hannover zuletzt im Play-off-Halbfinale mit einem 3:0-Duchmarsch spektakulär aus dem Rennen wefen, und jetzt kommt es mehr als fünf Monate später unter dem Dach des Stadionbades zur Fortsetzung dieses neuen Wasserball-Klassikers. Im Windschatten des Verfolgerduells kann Titelverteidiger Spandau 04 auswärts beim SSV Esslingen (6:4) vorzeitig die Halbzeit- oder Herbstmeisterschaft sicherstellen. Die Esslingen genießen zwar Heimvorteil, bekamen gegen den Rekordmeister zuletzt allerdings kein Bein auf den Boden und müssen zudem auf Torjäger Heiko Nossek und Robin Finkes verzichten.

Die mögliche Niederlage des SSV Esslingen würde den Kampf um die neuralgischen Ränge vier und fünf in der Tabelle weiter anheizen, so dass die weiteren Duelle des Wochenendes regelrechte „Vier-Punkte-Spiele“ sind. Der zweite Teil des Hannover/Niederrhein-Wochenendes findet ebenfalls im Stadionbad statt, wo die White Sharks Hannover (1:11) und der SV Bayer 08 Uerdingen (4:8) um den Anschluss nach oben kämpfen. Beide Teams haben bereits wertvolle Punkte liegen. Ähnlich dramatisch gestaltetet sich das Szenario im Badezentrum beim Duell zwischen der SV Krefeld 72 (3:11) und dem SVV Plauen (4:6), wo ebenfalls mit einer dramatischen Partie zu rechnen ist und sich jeder Punktverlust schmerzlich auswirkt. Die Spannung über das Wochenende hochhalten müssen Duisburg und Plauen, die sich am Sonntagnachmittag um 16 Uhr (geänderte Anfangszeit!) im Duisburger Schwimmstadion in einer weiteren vorgezogenen Partie der Rückserie gegenüber stehen werden.

Berliner Derby im Blickpunkt der Konkurrenz

Im Gegensatz zur termingeplagten A-Gruppe bewegt sich die Hauptrundengruppe B weiterhin nicht im nicht tabellarisch reizvollen Gleichschritt (und wird am 12. Dezember zudem noch einen weiteren Spieltag erleben). Ein Knüller des anstehenden sechsten DWL-Wochenende ist das Berliner Derby zwischen Spitzenreiter SC Wedding (9:1) und der SG Neukölln (6:4), das im engen Becken des Kombibades Seestraße zur Austragung gelangen wird. Beide Teams agierten in den vergangenen Wochen sehr erfolgreich: Der Gastgeber konnte zuletzt Spitzenreiter OSC Potsdam stürzen, Neukölln im DSV-Pokal sogar A-Gruppen-Vertreter SV Krefeld 72 aus dem Rennen werfen. Besagte Potsdamer (8:2) liegen in Lauerstellung und werden von dem Berliner Derby in jedem Fall profitieren, müssen allerdings zeitgleich ihre nicht ganz leichte Auswärtsaufgabe beim heimstarken Tabellensechsten SV Weiden (3:7) lösen.

In dem mit Spannung erwarteten Toppduell der Hauptrundengruppe A (und des Wochenendes) geht es für die beiden Verfolger Waspo 98 Hannover (derzeit 8:2 Punkte) und dem ASC Duisburg (8:2) im Direktvergleich um Rang zwei der Tabelle – und auch schon die wohl letzte Chance, Anschluss an Spitzenreiter Wasserfreunde Spandau 04 (12:0) zu halten. Duisburg konnte Hannover zuletzt im Play-off-Halbfinale mit einem 3:0-Duchmarsch spektakulär aus dem Rennen, jetzt kommt es mehr als fünf Monate später unter dem Dach des Stadionbades zur Fortsetzung dieses neuen Wasserball-Klassikers. Im Windschatten des Verfolgerduells kann Titelverteidiger Spandau 04 auswärts beim SSV Esslingen (6:4) vorzeitig die Halbzeit- oder Herbstmeisterschaft sicherstellen. Die Esslingen genießen zwar Heimvorteil, bekamen gegen den Rekordmeister zuletzt allerdings kein Bein auf den Boden und müssen zudem auf Torjäger Heiko Nossek und Robin Finkes verzichten.

Die mögliche Niederlage des SSV Esslingen würde den Kampf um die neuralgischen Ränge vier und fünf in der Tabelle weiter anheizen, so dass die weiteren Duelle des Wochenendes regelrechte „Vier-Punkte-Spiele“ sind. Der zweite Teil des Hannover/Niederrhein-Wochenendes findet ebenfalls im Stadionbad statt, wo die White Sharks Hannover (1:11) und der SV Bayer 08 Uerdingen (4:8) um den Anschluss nach oben kämpfen. Beide Teams haben bereits wertvolle Punkte liegen. Ähnlich dramatisch gestaltetet sich das Szenario im Badezentrum beim Duell zwischen der SV Krefeld 72 (3:11) und dem SVV Plauen (4:6), wo ebenfalls mit einer dramatischen Partie zu rechnen ist und sich jeder Punktverlust schmerzlich auswirkt. Die Spannung über das Wochenende hochhalten müssen Duisburg und Plauen, die sich am Sonntagnachmittag um 16 Uhr (geänderte Anfangszeit!) im Duisburger Schwimmstadion in einer weiteren vorgezogenen Partie der Rückserie gegenüber stehen werden.

Berliner Derby im Blickpunkt der Konkurrenz

Im Gegensatz zur termingeplagten A-Gruppe bewegt sich die Hauptrundengruppe B weiterhin nicht im nicht tabellarisch reizvollen Gleichschritt. Ein Knüller dieses sechsten DWL-Wochenende ist das Berliner Derby zwischen Spitzenreiter SC Wedding (9:1) und der SG Neukölln (6:4), das im engen Becken des Kombibades Seestraße zur Austragung gelangen wird. Beide Teams agierten in den vergangenen Wochen sehr erfolgreich: Der Gastgeber konnte zuletzt Spitzenreiter OSC Potsdam stürzen, Neukölln im DSV-Pokal sogar A-Gruppen-Vertreter SV Krefeld 72 aus dem Rennen werfen. Besagte Potsdamer (8:2) liegen in Lauerstellung und werden von dem Berliner Derby in jedem Fall profitieren, müssen allerdings zeitgleich ihre nicht ganz leichte Auswärtsaufgabe beim heimstarken Tabellensechsten SV Weiden (3:7) lösen.

Eine Partie unter gänzlich unterschiedlichen Vorzeichen ist das Aufeinandertreffen der beiden Wiederaufsteiger Duisburger SV 98 (8:2) und SC Wasserfreunde Fulda (0:10). Die Westdeutschen liegen mit vier Siegen in fünf Spielen sogar auf Rang zwei der aktuellen Runde und sollten von dem Resultat des Berliner Derbys in jedem Fall profitieren. Die Gäste aus der Barockstadt warten dagegen nicht nur auf den ersten Punktgewinn im „Oberhaus“, sondern tun sich in der neuen Umgebung auch spielerisch sichtbar schwer. Das Gastspiel an der Wedau ist daher auch ein erneuter Schritt, um sich weiter an die erfahrene Konkurrenz heranzukämpfen. Beim traditionsreichen Süd-Derby zwischen dem fünftplatzierten SV Cannstatt (4:6) und dem Tabellenvorletzten SC Neustadt (2:8) geht es vornehmlich um die weitere Absicherung nach unten: Beide Teams haben sich nach den personellen Umstellungen noch sichtbar schwer getan und können hier jeden Punkt gut gebrauchen.

Deutsche Wasserball-Liga 2015/2016

Ansetzungen Wochenende (6. Spieltag und vorgezogene Partie)

Sonnabend, den 5. Dezember 2015
15:30 White Sharks Hannover – SV Bayer 08 Uerdingen (Stadionbad/geänderte Anfangszeit!)
16:00 SSV Esslingen – Wasserfreunde Spandau 04 (Inselbad Untertürkheim Stuttgart)
18:00 SV Krefeld 72 – SVV Plauen (Badezentrum Bockum)
18:00 Waspo 98 Hannover – ASC Duisburg (Stadionbad)
18:00 SV Weiden – OSC Potsdam (Thermenwelt)
18:00 SC Wedding – SG Neukölln (Kombibad Seestraße)
18:30 Duisburger SV 1898 – SC Wasserfreunde Fulda (Schwimmstadion)
19:00 SV Cannstatt – SC Neustadt (Inselbad Untertürkheim)

Sonntag, den 6. Dezember 2015
16:00 ASC Duisburg – SVV Plauen (Schwimmstadion/geänderte Anfangszeit!)

Tabellenstände

Gruppe A

1. Wasserfreunde Spandau 04 95:44 12:0
2. Waspo 98 Hannover 66:25 8:2
3. ASC Duisburg 58:40 8:2
4. SSV Esslingen 58:59 6:6
5. SVV Plauen 39:48 4:6
6. SV Bayer 08 Uerdingen 45:73 4:8
7. SV Krefeld 72 65:91 3:11
8. White Sharks Hannover 46:75 1:11

Gruppe B

1. SC Wedding 55:31 9:1
2. OSC Potsdam 65:41 8:2
3. Duisburger SV 98 (N) 41:32 8:2
4. SG Neukölln 52:40 6:4
5. SV Cannstatt 37:44 4:6
6. SV Weiden 43:44 3:7
7. SC Neustadt 33:46 2:8
8. SC Wasserfreunde Fulda (N) 34:82 0:10

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.