SVK holt den NRW-Titel an die Palmstraße
29. Juni 2015
Kein Triple, keine Party?!
30. Juni 2015
Alle anzeigen

Deutscher Jugendwasserballpokal bleibt in Esslingen

Mit fünf gewonnen Spielen sicherte sich der Wasserballnachwuchs des Schwimmsportvereins Esslingen den Sieg im Finalturnier um den deutschen Jugendwasserballpokal in der Altersklasse U 13. Im vereinseigenen Freibad auf der Esslinger Neckarinsel überraschte das Team von SSV E – Trainer Winfried Henrich die weit angereiste Konkurrenz mit einer makellosen Leistung. Vizepokalsieger wurden die White Sharks Hannover, die Bronzemedaille konnte die SG Neukölln mit in die Bundeshauptstadt nehmen.

Bereits im ersten Spiel gegen den OSC Potsdam überzeugten die Esslinger Nachwuchswasserballer mit einem 17:0 – Erfolg. „Die Mannschaft hat von Anfang an mit großer Disziplin gespielt und der haushohe Sieg im ersten Spiel hat sie nicht überheblich werden lassen“, lobt SSV E – Trainer Winfried Henrich sein Team. Die weiteren Begegnungen konnte die Mannschaft um Spielführer Zoran Bozic, der mit dreißig Treffern die Torschützenliste des Turniers anführt, in aller Deutlichkeit für sich entscheiden.

Gegen die zweitplatzierten White Sharks Hannover gelang ein 10:6, der ASC Duisburg musste sich mit 11:2 geschlagen geben, die Wasserfreunde Spandau 04 erlitten eine 18:2 Niederlage und im letzten Spiel des dreitägigen Turniers verwies der SSV Esslingen die SG Neukölln Berlin mit einem 8:4 aus dem Wasser. „Unsere Mannschaft überzeugte mit einer hervorragenden Taktik und mit einem unbeschreiblichen Willen den Pokal am Ende des Turniers in Händen zu halten“, bewertet Winfried Henrich den Erfolg des SSV Esslingen. „Das wir so deutlich den Pokal gewinnen, haben wir im Vorfeld nicht glauben wollen. Die Mannschaft hat sich durch nichts aus der Ruhe bringen lassen und war selbst im letzten Spiel voll konzentriert auf Titelkurs“, so der SSV E – Trainer.

Für den SSV Esslingen im Einsatz:

Boris Topic, Janpeter Hackenberg (TW), Leonard Kübler, Henrik Klein, Marko Zemun, Zoran Bozic, Julius Bertazzoni, Till Wisotzky, Louis Seichter, Theodor Nemitz, Lina Roth, Robin Rehm, Robin Ziegler, Daniel Gal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.