Heute Abend Start im Wiesental: Bochum empfängt Uerdingen zum ersten Finalduell

OSC schließt Saison als Neunter ab
27. Mai 2015
Poseidon übt für die Bundesliga
27. Mai 2015
Alle anzeigen

Heute Abend Start im Wiesental: Bochum empfängt Uerdingen zum ersten Finalduell

Das Endspiel um die 34. deutsche Wasserball-Meisterschaft der Frauen seit 1982 bringt eine Neuauflage des „Klassikers“ zwischen Rekordmeister SV Blau-Weiß Bochum und Titelverteidiger SV Bayer 08 Uerdingen, die bereits von 2006 bis 2013 acht Finalentscheidungen in Folge bestritten haben. Der Auftakt der „best of three“-Serie (zwei Siege in maximal drei Spielen) startet heute Abend um 20 Uhr mit einem Bochumer Heimvorteil im vereinseigenen Freibad Wiesental. Die weiteren Partien steigen am Freitagabend (19:30 Uhr) und bei Bedarf Sonnabendnachmittag (16:30 Uhr) auf der Bayer-Vereinsanlage am Uerdinger Waldsee.

Mit der anstehenden Finalserie kulminiert auch die Entwicklung des deutschen Frauenwasserballs im vergangenen Jahrzehnt: Seit Einführung der Frauen-Bundesliga im Herbst 1998 haben beide Teams 15 von der 16 dort vergebenen Titel geholt: Rekordmeister Bochum siegte von 2000 bis 2011 zwölf Mal in Serie, Uerdingen holte die drei nachfolgenden Titel in den Jahren von 2012 bis 2014 und hatte davor bereits 1994 einer der damaligen Sechserendrunde zu seinen Gunsten entschieden. Die Favoritenposition für die anstehende Finalserie ist klar verteilt: Uerdingen hat nicht alle bisherigen Saisonspiele gewinnen können und Anfang März den Pokaltitel geholt, sondern ist national sei 2011 ungeschlagen.

Gespannt sind die Beobachter dennoch, wie es in der Finalserie weitergeht: Seit dem Ende der phänomenalen Bochumer Siegesserie im deutschen Frauenwasserball hat Blau-Weiß-Trainer Thilo Khil einen weitgehenden Generationswechsel in den Reihen des deutschen Rekordmeisters vollzogen, so dass mehrere Spielerinnen heute erstmals im Endspiel stehen. Nach Platz vier in der vergangenen Saison schien auch diesmal wieder ein Halbfinalaus oder gar Rang vier zu drohen, doch das Team von der Ruhr hat sich in der Saisonendphase noch nach vorne gekämpft und steht nach einjähriger Durststrecke auch wieder in der Finalserie. Mit dem gewonnenen Selbstbewusstsein des nach einem Rückstand noch gewonnenen Halbfinalduells gegen den Hannoverschen SV wollen die Bochumerinnen nun auch ihre Chance in der Finalserie suchen.

Der jüngste 3:0-Durchmarsch des ASC Duisburg im Halbfinale der Männer-Play-offs gegen das besser platzierte Team der Waspo 98 Hannover hat am vergangenen Wochenende nicht nur für Gesprächsstoff gesorgt, sondern auch demonstriert, was eine in der entscheidenden Saisonphase spielerisch gut eingestellte und mental starke Mannschaft erreichen kann. Allerdings werden die Bochumerinnen auf einen Sieg im heutigen Heimspiel schwerlich verzichten können, wenn auch in der Gesamtwertung etwas gehen soll. In der Finalserie gilt als die Sieben von Trainerin Pia Schledorn als Favorit, deren Achse um Claudia Blomenkamp, Claudia Kern, Anja Seyfert, die japanische Nationalspielerin Shino Magariyama und Torhüterin Bianca Ahrens die nationale Konkurrenz zuletzt regelmäßig in Schach gehalten hat und heute bereits auswärts vorlegen möchte.

Deutsche Wasserball-Liga Frauen 2014/2015

Ansetzungen Finale („best of three“)

Mittwoch, den 27. Mai 2015 (Spiel 1)
20:00 SV Blau-Weiß Bochum – SV Bayer 08 Uerdingen (Freibad Wiesental)

Freitag, den 30. Mai 2015 (Spiel 2)
19:30 SV Bayer 08 Uerdingen – SV Blau-Weiß Bochum (Bayer-Traglufthalle)

Sonnabend, den 30. Mai 2015 (Spiel 3 – bei Bedarf)
16:30 SV Bayer 08 Uerdingen – SV Blau-Weiß Bochum (Bayer-Traglufthalle)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.