„Es geht wieder bei ‚null‘ los“: ASCD und Waspo 98 zum fünften Mal im Halbfinalclinch

U-17 testet in Stuttgart
20. Mai 2015
SVL überzeugt im letzten Saisonspiel erneut mit starkem Defensivverbund
20. Mai 2015
Alle anzeigen

„Es geht wieder bei ‚null‘ los“: ASCD und Waspo 98 zum fünften Mal im Halbfinalclinch

Das lange Wasserball-Wochenende startet bereits heute Abend mit einem absoluten Knüller in der Deutschen Wasserball-Liga (DWL): Im Halbfinale der Play-offs stehen sich im ersten Halbfinalduell der „best of five“-Serie der amtierende Vizemeister ASC Duisburg und Pokalfinalist gegenüber, wobei diese Partie bereits Schlüsselduell für den Kampf um das Finalticket ist. Das Anschwimmen auf der ASCD-Vereinsanlage an der Kruppstraße startet um 20 Uhr. Am Pfingstwochenende geht es mit gleich zwei Partien in Hannover weiter,„Es geht wieder bei ‚null‘ los“: ASCD und Waspo 98 zum fünften Mal im Halbfinalclinch

Das lange Wasserball-Wochenende startet bereits heute Abend mit einem absoluten Knüller in der Deutschen Wasserball-Liga (DWL): Im Halbfinale der Play-offs stehen sich im ersten Halbfinalduell der „best of five“-Serie der amtierende Vizemeister ASC Duisburg und Pokalfinalist gegenüber, wobei diese Partie bereits Schlüsselduell für den Kampf um das Finalticket ist. Das Anschwimmen auf der ASCD-Vereinsanlage an der Kruppstraße startet um 20 Uhr. Am Pfingstwochenende geht es mit gleich zwei Partien in Hannover weiter, dann erstmals in dieser Saison im Volksbad Limmer.

Die beiden Traditionsklubs stehen sich heuer bereits zum fünften Mal in Folge im Halbfinale gegenüber, zwei Sachen sind diesmal (zumindest etwas) anders: In diesem Jahr haben die Niedersachsen aufgrund der besseren Rundenplatzierung den Heimvorteil auf ihrer Seiten, müssen dafür allerdings zum Auftakt der Fünferserie diesmal allerdings unter der Woche auswärts ran. Anders als in den Vorjahren gibt es diesmal ein reines Freibadduell beider Teams, da Waspo 98 die Heimspiele im vereinseigenen Volksbad Limmer austrägt – hier waren die Niedersachsen 1993 beim damaligen Gewinn des deutschen Meistertitels bei allen Play-off-Duellen ins Becken gestiegen.

Duisburg konnte seit 2007 achtmal in Folge in die Finalserie einziehen und 2013 auch den Titel holen, in den vergangenen vier Jahren jeweils mit Halbfinalerfolgen über Waspo 98 bzw. den Vorläufer SG W98/Waspo. Der langjährige Abstand zwischen beiden Klubs hatte sich zuletzt allerdings verringert: Im vergangenen Jahr konnten die Niedersachsen bei gleich sechs Duellen beider Teams zumindest ein Rundenspiel und einen Play-off-Auftritt gewinnen. In der laufenden Spielzeit vermochte Waspo98 gleich beide Ligaspiele mit jeweils zwei Toren zu gewinnen, so dass die Norddeutschen erstmals seit 2002 wieder als Tabellenzweiter (und auch erstmals seitdem wieder vor dem ASCD) in die Play-offs gehen konnten.

Sportlich trennte die Teams in den bisherigen Saisonduellen allerdings nicht viel, und die Beobachter haben auf beiden Seiten auch noch Luft „nach oben“ ausgemacht. „Es geht wieder bei ‚null‘ los“, brachte Waspo98-Trainer Karsten Seehafer das Szenario vor dem ersten Anschwimmen an der Kruppstraße in einem Satz auf dem Punkt. Wie knapp es in dieser Saison in der Meisterschaft zugeht, ließ sich auch daran erkennen, dass gleich beide Teams in den Rundenspielen bei Halbzeit vor Titelverteidiger Wasserfreunde Spandau 04 gelegen haben, allerdings holten sich die Berliner mit einer makellosen Rückserie doch noch knapp die Spitzenposition für die Play-offs zurück. Für die heute Partie an der Kruppstraße und die Serie insgesamt sind die Kenner gespannt, wie beide Teams nach den sichtbaren personellen Änderungen zu Saisonbeginn sich für die entscheidende Saisonphase zusammengefunden haben.

Beide Teams hatten aufgrund der zwischengeschalteten Qualifikationsspiele für die Teams ab Rang fünf eine längere Pause gehabt und konnten sich daher noch einmal gezielt auf den Saisonhöhepunkt vorbereiten. Die Niedersachsen sind zwischenzeitlich sogar bei einem Trainingslager in Spaniens Wasserball-Metropole Barcelona zum Sparring mit Champions League-Gewinner CN Atletic Barceloneta und Rekordmeister CN Barcelona zu Gast gewesen. Angesichts der klaren Dominanz in beiden Viertelfinalduellen gegen den Nachbarn White Sharks Hannover gab es sogar leichte Kritik an der fehlenden Konzentration des Pokalfinalisten. Der ASCD musste beim ersten Viertelfinalauftritt auswärts beim Play-off-Neuling SVV Plauen vor vollem Haus überraschend in ein Fünfmeterwerfen, rückte eine Woche später mit einem 23:7-Heimerfolg die Verhältnisse wieder zurecht. Heute Abend sind die Vorgeplänkel vorbei: Beide Teams schenken sich seit Jahren nichts, und auf Erfolge in den weiteren Partien der Serie mag keiner setzen – heute Abend soll bereits vorgelegt werden.

Deutsche Wasserball-Liga 2014/2015

Halbfinale Play-offs („best of five“)

Mittwoch, den 20. Mai 2015 (Spiel 1)
18:00 SSV Esslingen – Wasserfreunde Spandau 04 (Vereinsfreibad Neckarinsel)
20:00 ASC Duisburg – Waspo 98 Hannover (ASCD-Freibad)

Sonnabend, den 23. Mai 2015 (Spiel 2)
18:00 Wasserfreunde Spandau 04 – SSV Esslingen (Schöneberger Schwimmsporthalle)
18:00 Waspo 98 Hannover – ASC Duisburg (Volksbad Limmer)

Sonntag, den 24. Mai 2015 (Spiel 3)
13:00 Wasserfreunde Spandau 04 – SSV Esslingen (Schöneberger Schwimmsporthalle)
13:00 Waspo 98 Hannover – ASC Duisburg (Volksbad Limmer)

Mittwoch, den 3. Juni 2015 (Spiel 4 – bei Bedarf)
18:00 SSV Esslingen – Wasserfreunde Spandau 04 (Vereinsfreibad Neckarinsel/geänderte Anfangszeit)
20:00 ASC Duisburg – Waspo 98 Hannover (ASCD-Freibad)

Sonnabend, den 6. Juni 2015 (Spiel 5 – bei Bedarf)
16:00 Wasserfreunde Spandau 04 – SSV Esslingen (Schöneberger Schwimmsporthalle)
18:00 Waspo 98 Hannover – ASC Duisburg (Volksbad Limmer) dann erstmals in dieser Saison im Volksbad Limmer.

Die beiden Traditionsklubs stehen sich heuer bereits zum fünften Mal in Folge im Halbfinale gegenüber, zwei Sachen sind diesmal (zumindest etwas) anders: In diesem Jahr haben die Niedersachsen aufgrund der besseren Rundenplatzierung den Heimvorteil auf ihrer Seiten, müssen dafür allerdings zum Auftakt der Fünferserie diesmal allerdings unter der Woche auswärts ran. Anders als in den Vorjahren gibt es diesmal ein reines Freibadduell beider Teams, da Waspo 98 die Heimspiele im vereinseigenen Volksbad Limmer austrägt – hier waren die Niedersachsen 1993 beim damaligen Gewinn des deutschen Meistertitels bei allen Play-off-Duellen ins Becken gestiegen.

Duisburg konnte seit 2007 achtmal in Folge in die Finalserie einziehen und 2013 auch den Titel holen, in den vergangenen vier Jahren jeweils mit Halbfinalerfolgen über Waspo 98 bzw. den Vorläufer SG W98/Waspo. Der langjährige Abstand zwischen beiden Klubs hatte sich zuletzt allerdings verringert: Im vergangenen Jahr konnten die Niedersachsen bei gleich sechs Duellen beider Teams zumindest ein Rundenspiel und einen Play-off-Auftritt gewinnen. In der laufenden Spielzeit vermochte Waspo98 gleich beide Ligaspiele mit jeweils zwei Toren zu gewinnen, so dass die Norddeutschen erstmals seit 2002 wieder als Tabellenzweiter (und auch erstmals seitdem wieder vor dem ASCD) in die Play-offs gehen konnten.

Sportlich trennte die Teams in den bisherigen Saisonduellen allerdings nicht viel, und die Beobachter haben auf beiden Seiten auch noch Luft „nach oben“ ausgemacht. „Es geht wieder bei ‚null‘ los“, brachte Waspo98-Trainer Karsten Seehafer das Szenario vor dem ersten Anschwimmen an der Kruppstraße in einem Satz auf dem Punkt. Wie knapp es in dieser Saison in der Meisterschaft zugeht, ließ sich auch daran erkennen, dass gleich beide Teams in den Rundenspielen bei Halbzeit vor Titelverteidiger Wasserfreunde Spandau 04 gelegen haben, allerdings holten sich die Berliner mit einer makellosen Rückserie doch noch knapp die Spitzenposition für die Play-offs zurück. Für die heute Partie an der Kruppstraße und die Serie insgesamt sind die Kenner gespannt, wie beide Teams nach den sichtbaren personellen Änderungen zu Saisonbeginn sich für die entscheidende Saisonphase zusammengefunden haben.

Beide Teams hatten aufgrund der zwischengeschalteten Qualifikationsspiele für die Teams ab Rang fünf eine längere Pause gehabt und konnten sich daher noch einmal gezielt auf den Saisonhöhepunkt vorbereiten. Die Niedersachsen sind zwischenzeitlich sogar bei einem Trainingslager in Spaniens Wasserball-Metropole Barcelona zum Sparring mit Champions League-Gewinner CN Atletic Barceloneta und Rekordmeister CN Barcelona zu Gast gewesen. Angesichts der klaren Dominanz in beiden Viertelfinalduellen gegen den Nachbarn White Sharks Hannover gab es sogar leichte Kritik an der fehlenden Konzentration des Pokalfinalisten. Der ASCD musste beim ersten Viertelfinalauftritt auswärts beim Play-off-Neuling SVV Plauen vor vollem Haus überraschend in ein Fünfmeterwerfen, rückte eine Woche später mit einem 23:7-Heimerfolg die Verhältnisse wieder zurecht. Heute Abend sind die Vorgeplänkel vorbei: Beide Teams schenken sich seit Jahren nichts, und auf Erfolge in den weiteren Partien der Serie mag keiner setzen – heute Abend soll bereits vorgelegt werden.

Deutsche Wasserball-Liga 2014/2015

Halbfinale Play-offs („best of five“)

Mittwoch, den 20. Mai 2015 (Spiel 1)
18:00 SSV Esslingen – Wasserfreunde Spandau 04 (Vereinsfreibad Neckarinsel)
20:00 ASC Duisburg – Waspo 98 Hannover (ASCD-Freibad)

Sonnabend, den 23. Mai 2015 (Spiel 2)
18:00 Wasserfreunde Spandau 04 – SSV Esslingen (Schöneberger Schwimmsporthalle)
18:00 Waspo 98 Hannover – ASC Duisburg (Volksbad Limmer)

Sonntag, den 24. Mai 2015 (Spiel 3)
13:00 Wasserfreunde Spandau 04 – SSV Esslingen (Schöneberger Schwimmsporthalle)
13:00 Waspo 98 Hannover – ASC Duisburg (Volksbad Limmer)

Mittwoch, den 3. Juni 2015 (Spiel 4 – bei Bedarf)
18:00 SSV Esslingen – Wasserfreunde Spandau 04 (Vereinsfreibad Neckarinsel/geänderte Anfangszeit)
20:00 ASC Duisburg – Waspo 98 Hannover (ASCD-Freibad)

Sonnabend, den 6. Juni 2015 (Spiel 5 – bei Bedarf)
16:00 Wasserfreunde Spandau 04 – SSV Esslingen (Schöneberger Schwimmsporthalle)
18:00 Waspo 98 Hannover – ASC Duisburg (Volksbad Limmer)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.