Zwei gute Viertel zu wenig gegen Potsdam
3. Mai 2015
SSVE gewinnt Viertelfinal-Krimi auf der Neckarinsel
3. Mai 2015
Alle anzeigen

20.DM der Masters

1. Die Spiele der 20. Masters Meisterschaft dienen zur Ermittlung der Deutschen Meister 2015.

2. Folgende Mannschaften haben fristgerecht gemeldet und schriftlich ihre Teilnahme erklärt,

AK 30+ Frauen
​Eimsbütteler TV​​TPSK 1925 Köln
​SG Wasserball Essen

AK30+​SV Würzburg​SC 1900 Neustadt a.d.W.
SV Poseidon Hamburg​SV Blau Weiss Bochum
1. FCN Schwimmen

AK35+​SV Bayer Uerdingen 08​Gut Heil Billstedt
​SV Halle

AK 40+​Water Polo Masters Duisburg​SV Cannstatt​
SV Ludwigsburg​WF Spandau 04
SC Aquarius Löhne​SZ Elmshorn

AK 45+​SV Heilbronn 98​TPSK 1925 Köln
DJK Poseidon SV Duisburg​SV Halle
​Charlottenburger SV

AK 50+​Water Polo Masters Duisburg​Charlottenburger SV
​Düsseldorfer SC​Blau Weiss Bochum
​WV Darmstadt 70​WSG Oberhausen 97/27

AK 55+​PSV Duisburg 1920​SV Cannstatt
​Köpenicker SV Neptun Berlin von 1889

AK 60+​SV Cannstatt​​Düsseldorfer SC
​SV Zwickau​

AK 65+​SV Poseidon Hamburg​SV Cannstatt

AK 70+​SV 1906 Gotha​​SV Cannstatt

3. Rundenleiter/Disziplinarberechtigter/Turnierleiter:

Rundenleiter ist Friedrich Class, Gutenbergstraße 2 – 4, 69502 Hemsbach, Telefon:06201/45671, Fax: 06201/7802190 oder Frieder.Class@online.de

Der Rundenleiter ist Disziplinarberechtigter i.S. von § 31 RO. Die Veröffentlichung erfolgte im Amtsblatt des DSV.

4. Spielmodus
Da in diesem Jahr keine Vorrunden Turniere stattfinden mussten in mehreren Altersklassen Gruppenauslosungen vorgenommen werden. Jeweils der letztjährige Deutsche Meister und der Vizemeister waren gesetzt, die anderen Teilnehmer (Vereine) wurden zugelost.
Ist der Deutsche Meister in eine andere Altersklasse gewechselt, bzw. nimmt in diesem Jahr nicht teil,
rücken die Platzierten des letzten Jahres nach.

AK 40+:
Gruppe A:
WF Spandau 04, SV Cannstatt, SC Aquarius Löhne.
Gruppe B:
Water Polo Masters, SV Ludwigsburg, SZ Elmshorn.

AK 50+:
Gruppe A:
Water Polo Master Duisburg, Düsseldorfer SC, WV Darmstadt.
Gruppe B:
Blau Weiss Bochum, Charlottenburger SV, WSG Oberhausen 97/27.

Nach den Gruppenspielen spielen die jeweils 1. und 2. der o.a. Gruppen zunächst über Kreuz, also A 1 – B2 und A2 – B1das Finale aus. Die beiden Verlierer spielen um Platz 3.
Die jeweils Dritten dieser Gruppen spielen um Platz 5.

Die Gruppen 30+ Frauen, 35+, 55+, 60+, 65+ und 70+ Männer spielen jeder gegen jeden, wobei es in den AK 65+ und 70+ nur zu je zwei Spielen kommt.
Ausnahmeregelung: Auf Wunsch aller Beteiligter der AK 35+ spielen diese eine Doppelrunde.

5. Spielplan
Der Spielplan ist Bestandteil der Durchführungsbestimmungen!

6. Spielfeld
Das Spielfeld sollte mindestens eine Spielfläche von 25×16 2/3 m und eine durchgehende Wassertiefe von 1,80m haben.
Der Ausrichter ist unter Beachtung von § 316 WB für den rechtzeitigen und ordnungsgemäßen Spielfeldaufbau sowie für die Bereitstellung der benötigten Gegenstände (5 Spielbälle derselben Marke usw.) verantwortlich.

7. Kampfgericht
In den Spielen amtieren gemäß § 323; Fachteil WB, zwei Schiedsrichter. Die Einteilung der Schiedsrichter erfolgt von der vom Vorsitzenden der Fachsparte Wasserball, eingesetzten Schiedsrichterkommission. Der Turnierleiter teilt die Schiedsrichterpaarungen ein.
Die Schiedsrichter sind vom Ausrichter in jeder Hinsicht zu unterstützen, wobei insbesondere dafür Sorge zu tragen ist, dass sie sich am Beckenrand ausreichend und ungestört bewegen können.
Das Kampfgericht besteht aus mindestens 3 Personen und wird vom Ausrichter gestellt, wobei es sich um regelkundige Personen handeln muß. Diese werden erforderlicher weise durch Vertreter der Gastmannschaften unterstützt. Sie müssen geprüfter Kampfrichter sein. Alle Spiele werden ohne Torrichter ausgetragen. Deren Aufgaben werden durch die Schiedsrichter wahrgenommen. Lediglich die Hereingabe des Balles auf Zeichen der Schiedsrichter erfolgt durch Personen der am Spiel beteiligten Vereine.

Turnierleiter ist Axel Becker

8. Spielprotokoll
Die Spielberichte sind auf den vorgeschriebenen Vordrucken mindestens dreifach anzufertigen. Das Original ist vom Ausrichter unter Beachtung von § 343 WB unverzüglich nach Turnierende dem Rundenleiter zuzustellen. Bei Verstößen gegen die WB können betroffene Personen ihre persönliche Stellungsnahme zur Vermeidung von Zeitverlust dem Spielbericht beilegen.

9. Teilnahmeberechtigung
Für die Teilnahmeberechtigung gilt § 16 WB, Allgemeiner Teil.
Das Erlöschen der Teilnahmeberechtigung (§ 308 Abs. 7 WB) nach § 338 Abs. 13 und 14 WB, § 338Abs. 11 oder § 324 Abs. 2c WB) eines Spielers, der unter diesen Voraussetzungen während eines Spiels ausgeschlossen wurde, gilt für das nächste, bzw. auch das übernächste Spiel.

Achtung:
Der Nachweis der Sportgesundheit ist anhand der übersandten Bescheinigung im Original an den Rundenleiter bis zum 30. Mai 2015 zu übersenden. Andernfalls ist davon auszugehen, dass eine Teilnahmeberechtigung nach § 16 WB, Allgemeiner Teil, nicht vorliegt.
Dieser Termin gilt auch für die Abgabe der Teilnehmerliste.
Diese ist bindend und kann nur in Ausnahmefällen nach Rücksprache mit dem RL geändert werden.

10. Meldegeld/Verzicht auf Teilnahme
Das Meldegeld für die Teilnahme am Masters beträgt 125.-€.

Der Betrag wurde von den teilnehmenden Vereinen bereits entrichtet.

Zieht ein Verein seine, bei Mehrfachmeldungen, Mannschaft/en zurück, wird gemäß § 10 Abs. 2a der WB –Allgemeiner Teil-, je Mannschaft ein NEM in Höhe von

€ 500.-
erhoben.

11. Kosten
Die Ausrichter übernehmen die Kosten vor Ort (Badmiete, Organisationskosten, Kosten des Kampfgerichts einschließlich Turnierleiter und Schiedsrichter, etc.), die Gastmannschaften tragen ihre eigenen Kosten. Die Ausrichter sind verpflichtet, die Gastmannschaften, den Turnierleiter und die Schiedsrichter bei der Suche nach preisgünstigen Quartieren zu unterstützen.

12.Öffentlichkeitsarbeit
Für die Unterrichtung der Medien sind Angela Delissen und Hans-Peter Sick zuständig. Sie bekommen von den jeweiligen Veranstaltungen durch den RL die Ergebnisse mitgeteilt.

13. Allgemeine Hinweise
Die DSV Meister beim Masters – Endturnier in der AK 30+, 35+, 40+, 45+, 50+, 55+, 60+, 65+ und 70+ erhalten neben dem Pokal 17 Goldmedaillen, die Nächstplatzierten 17 Silber- und 17 Bronzemedaillen.

Teilnahmeberechtigt sind die Jahrgänge 1985 und älter.

Für die Austragung der Spiele um die Deutsche Meisterschaft der Masters gelten die Wettkampfbestimmungen, die Rechtsordnung und die Antidopingbestimmungen des DSV.

Die Spielzeit beträgt 4×5 Minuten!
Die Angriffszeit beträgt 35 Sekunden!
Die Zeitstrafe beträgt 30 Sekunden!
Es dürfen 15 Spieler pro Spiel eingesetzt werden!
Jede Mannschaft hat, bei Mehrfachmeldungen, aus mindestens 9 Spieler der jeweiligen Altersklasse zu bestehen!
Pro Mannschaft dürfen 5 Spieler mit Zweitstartrecht eingesetzt werden!
Spieler der 1.Bundesliga sind spielberechtigt wenn sie ab der AK 40+ nicht auf der Stammspielerliste der DWL gemeldet sind.
Die Auszeitregelung entfällt!
Jeder Verein stellt 2 qualifizierte Kampfrichter

image

image

3 Comments

  1. how does viagra make you feel women viagra side effects when does viagra expire e.d. cures can i take 200mg of viagra

  2. I have been surfing online more than three hours
    these days, but I never discovered any fascinating article like yours.
    It’s beautiful worth enough for me. In my view, if all webmasters and bloggers made just right content material as you
    did, the internet will likely be a lot more helpful than ever before. http://antiibioticsland.com/Stromectol.htm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.