Für das Spandauer Team gilt: “nothing is ever certain!”
16. April 2015
Das Wasserball-Programm des Wochenendes
17. April 2015
Alle anzeigen

SVC unter Druck

Der SV Cannstatt steht vor den ersten beiden Heimspielen in der Relegation um den Verbleib in der A-Gruppe der Wasserball-Bundesliga unter Druck. Gleich zwei Mal trifft der SVC am Wochenende im Sindelfinger Badezentrum auf Herausforderer SV Vogtland Plauen (Samstag, 20.00 Uhr und Sonntag, 9.30 Uhr). Die Cannstatter sind zum Siegen verdammt, in der ersten Begegnung der „Best-of-Five“-Serie unterlagen sie in Plauen mit 6:11.
Die Vorbereitung verlief alles andere als optimal für den SVC. Nach der Schließung des Untertürkheimer Inselbads wegen des Abbaus der Traglufthalle tingelten die Cannstatter durch die Schwimmbäder der Region: Ludwigsburg, Esslingen und auch eine Trainingseinheit in Sindelfingen waren die Stationen – eine optimale Vorbereitung sieht anders aus.
Insbesondere die Trainingseinheit in Sindelfingen bereitete SVC-Trainer Jürgen Rüdt Kopfzerbrechen. „Das war völlig ungewohnt. Wir haben uns sehr schwer getan. Wenigstens war die Wassertemperatur optimal“, erklärte der 48-jährige. Gerade die hohe Wassertemperatur hatte den Cannstattern in Hinspiel in Plauen zu Schaffen gemacht.
„Das wird schwer, Plauen ist im Vorteil“, erklärte SVC-Coach Jürgen Rüdt. Ihm macht vor allem die fehlende Effizienz im Angriff zu schaffen. „Unsere Abwehr steht gut, aber vorne sind wir nicht druckvoll genug“, sieht er die Schwachstelle in seiner Mannschaft. Rüdt will daher, dass seine Mannschaft aggressiver agiert. Rüdt: „Wir werden eine Manndeckung spielen und müssen körperlich dagegenhalten.“
Die Cannstatter müssen am Samstag auf Simon Berce verzichten, der ein Spiel gesperrt ist. Er kann allerdings am Sonntagvormittag dann wieder ins Wasser steigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.