SSVE feiert klaren Derbysieg
2. März 2015
SVV Plauen gewinnt Ost-Süd Derby gegen SV Weiden 1921 überraschend deutlich
2. März 2015
Alle anzeigen

SC Neustadt gewinnt in Laatzen

SC Neustadt gewinnt in Laatzen

SpVg Laatzen vs. SC Neustadt 11:18 (4:4/4:5/3:6/0:3)

Die 1.Mannschaft des SC Neustadt war an diesem Wochenende, am 28.02.2015, zum Auftakt der fünf Auswärtspartien bis zum Ende der Hauptrunde in Laatzen gefordert. Nach einem in der ersten Hälfte offenen Spiel setzten sich die Pfälzer letztendlich verdient durch. Trainer Dragan Matutinovic hatte im Vorfeld mehrmals auf die Wichtigkeit des Spiels hingewiesen.

Nach den zur Anreise zurückgelegten 450km brauchte die Mannschaft zwei Minuten, um ins Spiel zu finden. Da stand es schon 0:2 für die Gastgeber im modernen aquaLaatzium, dessen Sportbecken allerdings nur knapp 25m Länge und 1,80m Tiefe aufweist. Sehenswert hier für die rund 50 Zuschauer war ein Rückhandtreffer an den Innenpfosten von Laatzens Alexander Keding. Die Abstimmungsprobleme in der sonst so sattelfesten Abwehr der Neustadter hielten auch noch eine Weile an.
Im eigenen Angriff konnte das Team froh sein, zunächst immer wieder ausgleichen zu können.
Für den etwas unglücklichen Torwart Müller kam nach dem 3:4 für Laatzen Michael Knelangen ins Neustadter Tor, der sich immer weiter steigerte und zum Schluss sogar Spieler des Tages wurde.

Bis Mitte des 3.Viertels waren nie mehr als zwei Tore Unterschied zwischen den beiden Kontrahenten im Kampf um die beiden Punkte aufgekommen. Die erste Neustadter Führung gelang dem wiedergenesenen Dávid Csente (9.). Laatzen machte den Eindruck, als hätten sie sich gut auf die Neustadter Führungsspieler eingestellt, doch Csente hatte niemand auf der Rechnung. So wurde er des Öfteren sträflich allein gelassen und konnte bereits starke vier Tore nach drei Monaten Verletzungspause für das Team beisteuern. Wichtig aus Neustadter Sicht war auch der erste Treffer von Laurence Tummings, der mit der Halbzeitsirene von der Mittellinie zur erneuten Neustadter Führung zum 9:8 traf. Aufgrund der modernen Laatzener Spielanzeige konnte dieses Tor allerdings erst nach dem Seitenwechsel hinzuaddiert werden.

Diesem ließ er kaum eine Minute nach Wiederanpfiff mit einem satten Schuss das 10:8 folgen (18.). Doch das Spiel war noch nicht auf der sicheren Seite. Laatzen erkämpfte sich den abermaligen 10:10-Ausgleich (20.). Im Anschluss allerdings mussten sie ihrem intensiven Spiel Tribut zollen. Zuvor hatten sie sich bereits durch Spielunterbrechungen diverser Art Verschnaufpausen besorgt.
Helds verwandeltem Strafwurf folgten drei weitere Neustadter Treffer, ehe Laatzen durch Kapitän Tobias Müller zum letzten Mal in diesem Spiel zum 14:11 (24.) erfolgreich war. Ein untrügliches Zeichen, dass das Spiel zu Gunsten der Neustadter enden würde, war dann im direkten Gegenzug der erneute Treffer mit der Sirene zur letzten Viertelpause durch den diesmal dreimal erfolgreichen Fernando Mongrell.

Danach lief es für die Neustadter wieder souverän. Der letztjährige Mannschaftskern um Held, Mongrell und Csente steuerte weitere Tore bis zum 18:11 (28.) bei. Die Nachwuchsspieler Matthias Roth und Johannes Weigert durften so ebenfalls zu Einsätzen kommen und hielten auch in Unterzahlspielen die Null im letzten Viertel für die Neustadter mit Torwart Knelangen fest.

Die insgesamt 29 Tore und 25 Persönliche Fehler sprengten zwar den Platz auf dem Protokoll, dennoch war die durchaus kämpferisch geführte Partie von den beiden Schiedsrichtern fair und ohne größere Aufreger geleitet worden.
Die Neustadter werden sich jetzt intensiv auf die letzten vier schweren Aufgaben vorbereiten und sind gewillt, dem eigenen Punktekonto noch weitere Zähler hinzuzufügen.

So spielten Sie:
Müller, Knelangen (beide TW, 1/4) – Ehrenklau (1 Tor), Csente (4), J. Mongrell, Middlesworth (1), Tummings (3), F. Mongrell (3), Oliveira (2), O. Görge, Weigert, Roth, Held (4).

Die weiteren Ergebnisse:
SVV Plauen – SV Weiden 10:3 (3:1, 4:1, 0:1, 3:0)
OSC Potsdam – SC Wedding 18:10 (3:1, 4:3, 6:3, 5:3)
SGW Leimen/Mannheim – SV Krefeld 72 4:12 (0:2, 2:3, 2:2, 0:5)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.