Deutsche Wasserballer gastieren in Stuttgart
26. Januar 2015
SSVE mit positivem Wochenend-Fazit
26. Januar 2015
Alle anzeigen

Den nächsten Titelkonkurrenten klar bezwungen

SGW mit 17:8-Heimsieg gegen Magdeburg
Dass Spielansetzungen zwischen der SG Wasserball Brandenburg und der Wasserball Union Magdeburg immer einiges an Brisanz bergen, dürfte dem Wasserballfreund nicht unbekannt sein. Doch dass nun mit dem ehemaligen Bundesliga-Spieler Christopher Bott ein Magdeburger die Brandenburger Wasserballer coacht, machte aus diesem ersten Aufeinandertreffen der Saison ein besonderes Spiel. Mit einem am Ende klaren 17:8-Sieg verteidigten die Hausherren die Führung in der Liga und konnten einen weiteren Titelaspiranten bezwingen.
Die Weichen für den Erfolg wurden bereits im ersten Spielabschnitt gestellt. Kapitän Maximilian Stresow schloss einen schnellen Konter zum 1:0 ab, den die Gäste von der Elbe aber bereits im Gegenzug in Überzahl egalisierten. Doch die Brandenburger ließen sich nicht aus der Spur bringen und erhöhten durch Sebastian Mischur, sowie Christian Hehr in Überzahl bereits nach fünf Spielminuten auf 3:1. Einen weiteren schnell eingeleiteten Angriff schloss Dennis Wagner sicher ab, bevor Björn Dupont erneut in Überzahl das 5:1 und damit auch das Ergebnis des ersten Abschnitts warf. Im zweiten Viertel agierten die Brandenburger aber zunehmend hektischer. Der Verlust des Spielfadens äußerte sich nicht nur in zwei Gegentreffern nacheinander: Eine doppelte Überzahlsituation, in der auch der Gästetorhüter für 20 Sekunden sein Gehäuse verlassen musste, konnten die Hausherren nicht in ein Tor ummünzen. Als im nächsten Angriff wieder ein Magdeburger Verteidiger eine Strafzeit kassieren musste, nutzte Trainer Bott eine Auszeit, um seine Mannen zu beruhigen und an die taktische Marschroute zu erinnern. Mit Erfolg, denn diesen Angriff schloss Dupont mit einem schön herausgespielten Tor zur 6:3-Führung ab. Auch Patrick-Jörg Hehr fand nun zu gewohnter Stärke und erhöhte noch vor der Pause per Doppelschlag. Doch Magdeburg gab sich noch nicht auf und blieb mit dem Tor zum 8:4-Pausenstand weiter auf Schlagdistanz. Direkt nach dem Wechsel kamen die Gäste sogar auf drei Tore heran, bevor erneut P.-J. Hehr mit seinem dritten Treffer in vier Minuten den alten Abstand wiederherstellte. Nachdem die SGW in Unterzahl das zunächst noch das 9:6 hinnehmen musste, machte sich vor allem die konditionelle Stärke der Brandenburger bemerkbar. Mischur mit zwei schnellen Treffern, Dupont und Alexander Zick erhöhten innerhalb von drei Spielminuten auf 13:6. Einen weiteren Magdeburger Treffer beantwortete Mischur postwendend und spektakulär: Der Gästekeeper war deutlich zu weit aus seinem Gehäuse gerückt, was mit einem Treffer aus 25m bestraft wurde. So ging es mit 14:7 in den letzten Spielabschnitt. Dieses eröffneten zwar wiederum die Gäste mit einem Treffer, doch Stefan Frank und Ch. Hehr ließen mit ihren Treffern nichts mehr anbrennen. Den Schlusspunkt zum 17:8 setzte erneut der glänzend aufgelegte Dupont, der sich bei vier erzielten Toren sogar einen vergebenen Strafwurf leisten konnte.
Trainer Bott war mit dem Sieg über seine Ex-Kollegen durchaus zufrieden, erkannte aber erneut noch Potenzial. „Gerade gegen starke Gegner, und das hat sich auch heute wieder gezeigt, können uns diese kleinen Abschnitte, in denen die Konzentration fehlt, schnell auf die Füße fallen. Dann werden wir im Angriff zu hektisch, in der Defensive denken wir schon wieder nur an den nächsten Angriff und so vernachlässigt man dann das Abwehrverhalten.“
Bereits im nächsten Spiel am 14.02.2015 treffen die beiden Mannschaften in Magdeburg erneut aufeinander. Dann wird auch wieder Routinier Sascha Mischur mit von der Partie sein, der dieses Mal wegen einer unglücklichen Aktion und der daraus resultierenden Ein-Spiel-Sperre pausieren musste.
ASC Brandenburg 03: Nicolas Tosch (im Tor), Christian Hehr (2), René Oldenburg, Jan-David Peters, Stefan Frank (1), Alexander Zick (1), Björn Dupont (4), Maximilian Stresow (1), Marco Förster, Markus Behrendt, Patrick-Jörg Hehr (3), Dennis Wagner (1), Sebastian Mischur (4)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.